Nach dem Spiel sagte ein junges Mädel vor dem Vereinsheim der Beelitzer: War doch klar das die noch einen Punkt holen, die hatten ja auch Rot an!

Ich kann dazu nur zwei Dinge schreiben, Ersten gib mir FÜNF und Zweitens haben wir es uns auch verdient.

Naja ganz so war es nun auch nicht, denn die beiden Beelitzer Tore waren Gastgeschenke durch uns. Erst patzte der Keeper bei einem Abschlag, den er genau einem Beelitzer vor die Beine schoß und später der Verteidiger, beim Versuch die Gegner auszuspielen. Bis zu dem Patzer durch den Torhüter stand es 1:0 für uns Steffen Näther hatte den Ball gefühlvoll aus 18 Metern in die lange Ecke gehoben. Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Nichts war zu sehen von der Dominanz der Beelitzer aus dem Hinspiel, als sie uns mit 10 Mann förmlich an die Wand spielten. Wir hilten gut mit und kamen auch einige male gefährlich vor das Tor der Gastgeber.

Nach der PAUSE wurde der Druck höher, denn der Gastgeber wollte den Patzer der Deetzer nutzen und näher an Sie herran rücken in der Tabelle. Aber es kam sehr wenig von Ihnen. Mehr versuchten Sie es mit anderen Mitteln sich in Szene zu setzen. Erst der Patzer des Verteidigers führte zur Führung der Beelitzer Jetzt dachte wir ist es passiert mit der Niederlage, aber der Gastgeber versprühte trotz der Führung keine Souveränität was den Jungs doch Mut gab. Als der Unparteiische 4 Minuten Nachspielzeit anzeigte versuchten wir noch mal alles. Aber es gelang nichts. 30 Sekunden vor ende der Nachspielzeitgab es einen Freistoß für uns. Den Pfiff begleitete der Schieri mit den Worten letzte Aktion. Der Ball segelte in den Strafraum und von einem Spielr der Gastgeber ins Tor zum 2:2.

 

Aufstellung: Krauss, Gloger (Illing), Brügmann, Näther C., Müller, Weber, Weicht (Schroedel), Naschwitz, Jandt, Regel, Näther S.