Angstgegner Teil II von III, so sieht aktuell der Spielplan der Herren des SV 71 aus. Nachdem man sich am Pfingstmontag unglücklich der Zweiten des Teltower FV geschlagen geben musste, verlor man am Sonntag erneut gegen einen Gegner, gegen den man noch NIE dreifach Punkten konnte. Dabei startete der SV 71 gut in die Partie und hatte bereits frühzeitig beste Möglichkeiten, welche ausgelassen wurden. Ganz anders die abgezockt spielenden Gäste aus Ruhlsdorf, welche direkt ihre erste Möglichkeit in der 14. Minute zum 0:1 nutzten. Eine Hereingabe in den Strafraum erreichte Keeper Krauss nicht, sodass der Ruhlsdorfer Stürmer kein Problem hatte, den Ball über die Linie zu bringen. Busendorf blieb jedoch die spielbestimmende Mannschaft und man merkte dem Team weiterhin den unbedingten Willen an das Spiel siegreich gestalten zu können. Trotzdem saß der Frust im Hinterkopf und so holte man sich unnötig in der  20. Minute bei einer strittigen Schiedsrichterentscheidung doppelt gelb ab (Naschwitz und Schrödel). Ganz anders traten die Gäste auf, welche tiefstehend ruhig und abgeklärt ihre Möglichkeiten suchten und sich dafür in der 41. Minute mit dem 0:2 belohnten. In der Halbzeit wurde sich dann auf die Aufholjagd eingeschworen und auch unter den Zuschauern war man sich sicher, dass diese noch gelingen könnte, denn man hatte in der ersten Halbzeit doch deutlich mehr Spielanteile besessen. 
In der 49. Minute war es dann bereits soweit: Christoph Näther antizipiert in unnachahmlicher Manier und erobert so den Ball anschließend schaltet er gedankenschnell um und richtet den Blick nach vorne, wo er den freistehenden Naschwitz findet, dieser hebt den Ball abgezockt über den zu weit vor seinem Kasten stehenden Torwart - 1:2! Na geht doch! Man erarbeitet sich weitere Chancen, welche jedoch ungenutzt bleiben. Zudem wird D. Strohbusch für J. Sill eingewechselt (68.) und soll noch einmal frischen Wind in die Offensive bringen. Doch nicht nur rund um den Sportplatz lag Spannung in der Luft, auch auf dem Platz und während es draußen donnerte zog der Schiedsrichter die gelb-rote Karte für T. Schrödel (Es soll etwas in Richtung Schiedsrichter geäußert worden sein). Busendorf kämpft aufopferungsvoll weiter nach vorne und stellt defensiv auf 3er Kette um, es gelingt jedoch nicht den Ball über die Linie zu bringen und die Entlastungsangriffe der Ruhlsdorfer werden gefährlicher. In der 82. Minute dann ein erneutes Donnern und der Schiedsrichter verteilt F. Naschwitz die Ampelkombination für ein Foulspiel im Nachgang an diese Szene verhält sich ein Ruhlsdorfer nicht regelkonform und wird hierfür mit der glattroten Karte des Platzes verwiesen. 9 gegen 10 auf dem Platz und nicht mehr lange zu gehen. Ruhlsdorf weiß den Platz auf dem Feld gut auszunutzen und bekommt den Vorsprung in Überzahl über die Zeit gerettet. Nach dem Spiel ist der Frust über die unnötige Niederlage natürlich riesig und man sollte in diesen Situationen besonnener agieren. Gerade aus Niederlagen kann man seine Lehren ziehen und so muss man den abgezockteren Gästen dieses mal zu 3 Punkten gratulieren, wodurch sie wieder auf Rang 2 in der Tabelle klettern konnten. Wir wünschen den Ruhlsdorfern an dieser Stelle viel Erfolg in den letzten Saisonspielen. Der SV 71 muss nun die Kräfte bündeln und hat in der nächsten Woche die Chance zur Angstgegnerkomplexbewältigung in Teltow. Beim Teltower FV bekommt die Truppe auf ungeliebtem Kunstrasen die Chance den Bock gegen die Angstgegner umzustoßen und einen positiven Saisonabschluss einzuläuten!

Aufstellung: Krauß - Albrecht, Klock, Näther, Wirrmann - Brügmann, Naschwitz, Sill (Strohbusch), Olejnik - Scholz, Schrödel
Zudem: Belger, Hünich, Gloger

Tore: 
0:1 (14.) k.A.
0:2 (41.) H. Richter
1:2 (49.) F. Naschwitz

Unsere Sponsoren & Partner